21.07.2017 SpG. Thalheim/Jahnsd./Burkhardtsd. -  SpG. Brünlos/Zwönitz   5 : 1  (1:1)

Aufgebot:  Erik Wiedemann – Jonas Frank, Moritz Menzel,

                 Niels    Hanse, Sebastian Krauß, Leon Wieruch, Lorenz Dorroch,           

                 Erwin Werzinger, Florian Nagler, Julien Reiprich, Etienne Groschopp

                Eingewechselt:  Theo Seidel, Anshdeep Singh, Philipp Kröpfl, Anton 

                Rudolph, Robin Langer,

                                                

Torfolge:  0:1 Wieruch (14.), 1:1 Langer (32.); 2:1 Pampel (43./HE), 3:1 Langer (63.),

                 4:1 Kunze (65.), 5:1 Pampel (69.)

 

Die Brünloser Spielgemeinschaft hat ihren ersten Matchball um die Teilnahme an der Meisterrunde verspielt, kann aber dennoch aus eigener Kraft dieses Ziel erreichen. Allerdings bedarf es dazu einer deutlichen Steigerung in allen Bereichen und konzentriertes Auftreten in den verbleibenden Spielen. Das Restprogramm wird kein Selbstläufer!  

 

Diese Tugenden demonstrierten am Samstag erst einmal die Gastgeber in recht eindrucksvoller Weise und wahrten sich mit diesem verdienten Erfolg ihre letzte Chance auf den 2. Tabellenplatz.

Bereits in der 2. Minute musste Jonas Frank nach einer gefährlichen Situation auf der Torlinie klären.   

Etwas überraschend gingen dann die Gäste in der 14. Minute durch Leon Wieruch in Führung.

Nach schönem Doppelpass vollendete er eiskalt ins linke obere Toreck. 

Vielleicht hätte die Partie noch einen anderen Verlauf genommen, wenn Jonas Frank nur vier Minuten später seinen herrlichen Alleingang hätte erfolgreich abschließen können. So aber ging das Leder um Zentimeter am Tor vorbei.

Dann aber erspielten sich die Platzbesitzer geduldig weitere Möglichkeiten, wobei Niels Hanse in der 25. Minute in allerhöchster Not einen Einschlag verhindern konnte. Nach einem Freistoß und anschließendem Gewühl im Strafraum „stocherten“ die Platzbesitzer in der 32. Minute das Streitobjekt zum bis dahin verdienten Ausgleich über die Torlinie. Kurz vor dem Pausenpfiff landet noch ein mehr als Flanke gedachter Ball auf der Querlatte des Gästetores.

 

Bis dahin war überhaupt noch nichts verloren, aber die Gäste fanden auch im zweiten Abschnitt keine Bindung zum Spiel und verweigerten förmlich die von den Platzbesitzern gemachte Kampfansage.

Als man dann ab der 43. Minute wegen einer Torverhinderung mit der Hand völlig berechtigt in Unterzahl weiterspielen musste, war der Drops eigentlich schon gelutscht. Doch erst einmal verwandelte Thalheim den fälligen Strafstoß sicher zum 2:1.

Nur zwei Minuten später knallte ein Geschoss der Hausherren gegen den Pfosten. Danach verpassen zwei völlig freistehende Thalheimer in bester Position den Torschuss. Bevor dann endgültig der „stete Tropfen den Stein höhlte“, konnten die Gäste noch zwei Mal auf der Torlinie klären.

Spät, aber noch rechtzeitig gelingt den Einheimischen die Belohnung für ihre Bemühungen.

Innerhalb von nur sechs Minuten erzielen sie gegen am Ende saft- und kraftlos resignierende Gäste drei Tore zum auch in dieser Höhe vollkommen in Ordnung gehenden Sieg. 

                                                                                                                                                  -a-/TH  

Parallelen

18.10.2017 SpG. Brünlos/Zwönitz  - SV Affalter   4 : 2    (0:1)

 

Aufgebot:  Max Wittke – Jonas Frank, Moritz Menzel, Niels Hanse, Benjamin Krauß,              

                  Lorenz Dorroch, Etienne Groschopp, Anton Rudolph, Erwin Werzinger,

                  Robin Langer, Jonas Wünsche

                  Eingewechselt:  Leon Wieruch, Julien Reiprich, Luca Decker, Florian Nagler,

                                          Anshdeep Singh

                                                

Torfolge:  0:1 (15.); 1:1, 2:1 Frank (42./50.), 3:1, 4:2 Reiprich (53./70.), 3:2 (66.)

 

So ähnlich hatten wir den Spielverlauf doch schon einmal. …

Genau! Auch das Spiel gegen Oelsnitz fand abends an einem Wochentag statt. Damals führten die Gäste durch ein Freistoßtor zur Pause mit 0:1. Dann gelang es der Spielgemeinschaft in eindrucksvoller Manier, die Partie nach dem Seitenwechsel zu drehen.

 

Das Team der Einheimischen begann am Mittwochabend in einer auf mehreren Positionen veränderten Anfangsformation. Neben den daraus resultierenden Abstimmungsproblemen machte den Spielern das intensive Pressing der Gäste ganz schön zu schaffen. An einen geordneten Spielaufbau war vorerst kaum zu denken.

So hatten die Gäste bereits in der 10. Minute mit einem Solo die ganz große Möglichkeit zur Führung, das Leder ging zum Glück über die Latte. Fünf Minuten später schlug dann aber ein unhaltbarer Freistoß im rechten unteren Eck des Brünlos/Zwönitzer Tores ein.

Danach mühten sich die Platzbesitzer redlich und hatten durch Benjamin Krauß und Jonas Frank durchaus gute Möglichkeiten. Aber auch die Gäste blieben gefährlich, wie z. B. in der 31. Minute nach einem gelungenen Doppelpassspiel.

 

Nach dem Wechsel legten die Einheimischen den Hebel um. Man startete die Aufholjagd.            Dem Ausgleich durch Jonas Frank ging eine gute Vorteilsauslegung des Schiedsrichters voraus. Überlegt vollendete er mit einem gekonnten Heber über den gegnerischen Schlussmann.   

Der gleiche Spieler legte wenig später nach und erzielte mit einem satten Flachschuss vom rechten Strafraumeck das 2:1. Kurz darauf starteten die Einheimischen durch Erwin Werzinger über die rechte Seite einen Angriff. Seine Flanke auf den freistehenden Julien Reiprich veredelte dieser mittels       Schuss ins linke untere Eck – 3:1.

Im weiteren Verlauf der kampfbetonten Partie ließen die Platzbesitzer einige gute Möglichkeiten ungenutzt. So kommen die Gäste nach etwa einer Stunde nochmals zu einer Doppelchance, wobei sich Schlussmann Max Wittke mit einer super Parade auszeichnen darf.

In der 66. Minute lässt er dann aber einen vermeintlich leichten Ball prallen, in dessen Folge ein Gästespieler zum Anschlusstreffer abstaubt. Ärgerlich, aber so ein Missgeschick passierte auch schon ganz anderen Leuten. Mehr lassen die Einheimischen aber nicht zu. Im Gegenteil:                            Mit einer sehr schönen Einzelaktion und unhaltbarem Linksschuss ins linke Dreiangel markiert Julien Reiprich in sehr eindrucksvoller Manier schließlich den 4:2-Endstand.

 

Viel Zeit zum Genießen dieses Erfolges bleibt indes nicht, denn schon am Samstag kommt es zum Derby gegen die SpG. Thalheim.  Wenn es dem Team in Burkhardtsdorf gelingt, die Leistung der zweiten Halbzeit erneut und auch von Anbeginn abzurufen, dann braucht es dem geneigten Fan nicht bange werden.

                                                                                                                                          -a-/TH

 

 

Pokalspiel

14.10.2017 FC 1910 Lößnitz - SpG. Brünlos/Zwönitz   10 : 1  (6:0)

Tor für Brünlos/Zwönitz:   9:1 Erwin Werzinger (52.)

Der FC Lößnitz erwies sich am Ende als eine ganze Nummer zu groß für unsere Spielgemeinschaft.

Die Mannschaft müsste aber in der Lage sein, die deutliche Niederlage gegen die „Filiale“ des        FC Erzgebirge Aue, in der man einige noch für den Feinschliff vorgesehene Talente „geparkt“ hat, richtig einzuordnen. Also absolut kein Grund für große Trauer!

Fortan soll das Augenmerk wieder voll und ganz auf die Punktspiele und das Erreichen der Meisterrunde gerichtet werden. Hier wird das Team schon in wenigen Tagen wieder im Nachholespiel gegen Affalter gefordert sein.

 

Die erste Möglichkeit des Pokalspiels hatten die Einheimischen schon in der 6. Minute. Hier konnte jedoch Schlussmann Erik Wiedemann den (Einschuss-)Winkel gut verkürzen, sodass das Leder an den Außenpfosten knallte. Wenige Augenblicke später schlug dann aber ein unhaltbarer Schuss zum 1:0 unter der Querlatte ein. Drei weitere Treffer zwischen der 11. und 14. Minute brachten dann bereits die Vorentscheidung. Neben einem platzierten 20m-Schuss (2:0) bestraften die Gastgeber dabei knallhart eine Leichtfertigkeit des letzten Verteidigers. Beim 4:0 warfen die Gastgeber in einer         1 zu 1-Situation auch ihre körperliche Überlegenheit voll in die Waagschale.

Zwei weitere Treffer sollten bis zur Pause noch folgen.

 

Obwohl bei den Platzbesitzern im zweiten Abschnitt sechs neue Spieler zum Einsatz kamen, blieb die spielerische Überlegenheit bestehen. Auch der Torreigen setzte sich fort. Bei dem direkt verwandelten Eckball zum 7:0 machten sich beim Zwönitzer Keeper zum wiederholten Male ein paar Zentimeter (noch) fehlendes Höhenwachstum bemerkbar.

Nach dem 9:0 blieb es Erwin Werzinger vorbehalten, nach feinem, raumöffnenden Pass mit schöner Einzelleistung den Ehrentreffer für die Gäste zu markieren.

Fünf Minuten vor Spielende konnten die Lößnitzer mit ihrem zehnten Treffer allerdings den alten Abstand wiederherstellen.  

                                                                                                                                                     -a-/TH

16.09.2017 SpG. Niederwürschnitz./Niederd./Mitteld. - SpG. Brünlos/Zwönitz   3 : 0  (2:0)

Aufgebot:  Erik Wiedemann – Jonas Frank, Sebastian Krauß, Niels Hanse, Moritz Menzel,

                                                  Lorenz Dorroch, Robin Langer, Julien Reiprich, Florian Nagler,

                                                  Erwin Werzinger, Leon Wieruch

                       Eingewechselt:  Patrick Hübner, Anshdeep Singh, Benjamin Krauß,

                                                 Etienne Groschopp,

                                         

Tore:  1:0, 2:0 (12./18.); 3:0 (54.)

 

Das Team sollte in der Lage sein, die erste Saison-Niederlage gegen den nunmehr alleinigen Tabellenführer selbstbewusst richtig einzuordnen und zu verkraften.

Die Gäste erwiesen sich in der Spielanlage sogar als etwas reifer, denn das überwiegende Stilmittel des Spitzenreiters waren meist lange und hohe Bälle in die Spitze.                                                    Die Abwehr stand erneut kompakt. Auch den gefährlichsten Angreifer der Einheimischen hatte man meist unter Kontrolle. So konnte er an diesem Tag sein Torkonto nicht aufstocken.

Knackpunkte im Spiel der Brünlos/Zwönitzer Mannschaft waren einige zu große Lücken im Mittelfeld sowie das fehlende Zielwasser bei den Stürmern.

Konnte Erik Wiedemann in der 12. Minute einen gefährlichen Schuss der Hausherren noch mit Bravour parieren, musste er sich drei Minuten erstmals geschlagen geben. Der Nachschuss einer abgewehrten Ecke schlug aus 15 Metern im linken unteren Eck seines Kastens ein.

Beim 2:0 standen nach einer von links geschlagenen Flanke gleich zwei Spieler am langen Pfosten völlig blank. Da hatte der Keeper natürlich keine Chance.

Danach hatte Julien Reiprich zwei gute Möglichkeiten. Allein vor dem Keeper, schob er das Leder ganz knapp am Tor vorbei. Nur ein paar Minuten später überwand er den Schlussmann mit einem gekonnten Heber, der Ball flog aber leider auch ein paar Zentimeter über die Querlatte.

 

Im zweiten Abschnitt erarbeiteten sich die Gäste erneut einige gute Chancen. So scheiterte Erwin Werzinger ganz knapp im Alleingang, ebenso Florian Nagler aus einem Gewühl heraus und ein weiteres Solo von Julien Reiprich endete in den Armen des Niederwürschnitzer Torhüters, der ganz stark parierte.

Als die Gäste in der 54. Minute weit aufgerückt waren, nutzen die Platzbesitzer die aufgetane Lücke eiskalt zum 3:0.

Trotz der Spielentscheidung steckte die Mannschaft nicht auf und kam in der Schlussphase zu ein paar weiteren Möglichkeiten.

                                                                                                                                                          -a-

Von Null auf Vier in sieben Minuten

12.09.2017 SpG. Brünlos/Zwönitz  - Oelsnitzer FC   4 : 1    (0:1)

Aufgebot:  Max Wittke – Jonas Frank, Moritz Menzel, Niels Hanse, Sebastian Krauß,              

                  Lorenz Dorroch, Julien Reiprich, Florian Nagler, Etienne Groschopp,

                   Philipp Kröpfl, Erwin Werzinger

               Eingewechselt:  Robin Langer, Benjamin Krauß, Leon Wieruch, Jonas Wünsche

                                                 

                                         

Torschützen:  0:1 (35.+3); 1:1 Werzinger (38.), 2:1, 3:1 Reiprich (39./42.), 4:1 Nagler (45.)

 

Wegen des Projekttages der Oberschule in Zwönitz und des Vereinsausflugs des TSV Brünlos war dieses Spiel von vornherein auf den Dienstag angesetzt worden. Für den ungewohnten Termin und der Heimpremiere auf dem mittlerweile doch sehr holprigen Rasen des „Waldsportplatz“ brauchten die Gastgeber einige Zeit der Eingewöhnung. Diese dauerte so ziemlich die ganze erste Halbzeit.

Zwar präsentierte sich die Spielgemeinschaft als das optisch bessere Team mit mehr Spielanteilen, doch den Abschlüssen fehlte letztlich die Entschlossenheit. Lediglich in der 8. Minute knallte ein Distanzschuss von Philipp Kröpfl gegen die Querlatte. Zwei von der bis dahin sicher stehenden Oelsnitzer Abwehr unterschätzte Schüsschen „streichelten“ danach noch den Außenpfosten.

Auf der Gegenseite arbeitete die wieder mit Sebastian Krauß bestückte Abwehrreihe erneut äußerst zuverlässig und mit viel Übersicht. Als in der 29. Minute ein langer Ball (mit Stürmer hinterher) durch die Schnittstelle huschte, stand da ja noch Torhüter Max Wittke, der ganz cool die 1:1-Situation zu entschärfen wusste.

Der nicht immer einen sicheren Eindruck hinterlassende Schiedsrichter hatte für die 1. Halbzeit eine Minute Nachspielzeit angezeigt, gab aber in deren dritter(!) Minute nochmals Freistoß für Oelsnitz. Trotz relativ großer Torentfernung fand das Leder an der einer TÜV-Überprüfung kaum standhaltenden Mauer vorbei den Weg zum überraschenden 0:1 ins lange Eck des Brünloser Tores.

 

Zur zweiten Hälfte brachten die Einheimischen endlich ihr gewohntes Selbstvertrauen und die erforderliche Entschlossenheit mit aus der Kabine.

Schon nach drei Minuten flankte Florian Nagler von links gefühlvoll in den Strafraum. Empfänger Erwin Werzinger fackelte auf der rechten Seite nicht lange und jagte die Kugel volley zum Ausgleich in die Maschen. Mit einer äußerst sehenswerten Einzelleistung tankte sich nur 60 Sekunden später Julien Reiprich ebenfalls von links in den Strafraum. Er schaute noch kurz und platzierte das Leder zentimetergenau in den oberen rechten Torwinkel. Chapeau - das war genau so gewollt!!!

Das Spiel war binnen einer Minute gedreht und die Einheimischen drehten weiter auf.

Nur drei Minuten später nahm Julien Reiprich aus etwa 20 Metern und zentraler Position nochmals Maß. Der Ball knallte mit Wucht an die Unterkannte der Latte und nach ein wenig „Pingpong“ mit der Torlinie entschloss er sich, diese zum 3:1 sichtlich zu überschreiten.

Nun, das hatte gesessen. Gegen die vollkommen von der Rolle geratenen Gäste gelang Florian Nagler kurz darauf noch ein Freistoßtor, bei dem der Oelsnitzer Keeper aber nicht die allerbeste Figur abgab.

Die Gäste hätten sich in der Folgezeit nicht beschweren können, wenn es noch zu weiteren Einschlägen gekommen wäre. Gute Möglichkeiten dazu besaßen u. a. Erwin Werzinger, Sebastian Krauß gleich zwei Mal sowie die eingewechselten Robin Langer und Benjamin Krauß.

Auch wenn das Team in den Schlussminuten spielerisch doch etwas die Zügel schleifen ließ und man sich die Bälle ein bissel schlampig zuspielte, ändert dies nichts an diesem absolut verdienten Erfolg.

 

                                                                                                                                                       -a-

     

 

Läuft …

02.09.2017

 SpG. Brünlos/Zwönitz  - SpG. Thalheim/Jahnsdorf/Burkhardtsd.  2 : 0    (1:0)

Aufgebot:  Erik Wiedemann – Jonas Frank, Moritz Menzel, Niels Hanse, Patrick Hübner,

                                                  Lorenz Dorroch, Robin Langer, Julien Reiprich, Florian Nagler,

                                                  Erwin Werzinger, Leon Wieruch

                       Eingewechselt:  Anton Rudolph, Philipp Kröpfl, Anshdeep Singh, Benjamin Krauß,

                                                 Etienne Groschopp

                                         

Torschützen:  1:0 Frank (9.), 2:0 Werzinger (45.)

 

„Läuft“. Treffender hätte der Kurzkommentar eines Zuschauers nach Spielschluss nicht ausfallen können.

Im Spiel gegen einen der Staffelfavoriten konnte das Team nahtlos an die Leistung aus der Vorwoche anknüpfen. Auch die sechs(!) Veränderungen in der Anfangsformation taten dem munteren Treiben auf dem Zwönitzer Kunstrasen keinerlei Abbruch. Das große Potenzial an fast gleichstarken Spielern und die absolut stimmende Chemie im Team könnten den Ausschlag für eine sehr erfolgreiche Saison geben. Der Anfang wäre gemacht und wie sagte schon Kaiser Franz (Beckenbauer) einst:

„Schau mer mal.“ 

 

Die Gäste starteten ziemlich frech in die Partie. Bei einer turbulenten Strafraumbelagerung in der

2. Minute mit gleich mehreren Einschussmöglichkeiten stand den Einheimischen neben dem Unvermögen der Angreifer auch ein wenig das Glück zur Seite.

Die kurze Unsicherheit mit etwas Pudding in den Knien verflüchtigte sich schnell. Es entwickelte sich ein weitgehend ausgeglichenes Spiel, allerdings mit Punktvorteil im kämpferischen Bereich für die gastgebende Mannschaft.  

Den Grundstock für das immer besser werdende Spiel der Einheimischen bildete die absolut sicher stehende und mit gutem Stellungsspiel sowie enormer Schlagsicherheit aufwartende Viererkette, bestehend aus Jonas Frank, Moritz Menzel, Niels Hanse sowie Patrick Hübner. Nur selten fand sich bei langen Bällen hier noch ein Schlupfloch für die gegnerischen Stürmer. Doch auch bei seinem Spielaufbau wurde der Gegner früh attackiert und auf diese Weise verhindert, dass die Gäste aus dem Zwönitztal ihr gefürchtetes Direktspiel aufziehen konnten.

Nach einem vorerst abgewehrten Angriff der Gastgeber kam in der 9. Minute Jonas Frank etwa in Höhe des linken Strafraumecks in Ballbesitz und platzierte das Leder mit schöner Flugbahn über den machtlosen Torhüter hinweg ins lange Eck.

Der Torschütze probierte es wenige Minuten später gleich noch einmal, doch erwischt hier der Gäste-Keeper das Streitobjekt mit etwas Mühe im zweiten Zupacken.

Ab Mitte der ersten Halbzeit lässt die Konzentration im Team der Einheimischen etwas nach.      Dann spielt man verletzungsbedingt ein paar Minuten auch noch in Unterzahl. Sofort kommen die Gäste zu Möglichkeiten. So pariert Erik Wiedemann einen Schuss aus Nahdistanz mit glänzender Reaktion.

Einen weiteren, aussichtsreichen Angriff entschärft Niels Hanse schlagsicher und kompromisslos.

Kurz vor der Pause wird es nochmals brenzlig. Nur mit Foulspiel an der Strafraumgrenze kann hier ein Thalheimer Angriff unterbunden werden. Der über die Mauer geschlenzte Freistoß verfehlt jedoch sein Ziel und geht drüber.

 

Der zweite Abschnitt gehört dann, abgesehen von einer eher ungestümen Schlussoffensive der Gäste,

eindeutig den Einheimischen. Kurz nach Wiederbeginn wirbelt ein über ca. fünf Stationen mit Direktspiel und Doppelpass vorgetragener Angriff die Gästeabwehr am und im Strafraum gewaltig durcheinander. Auch wenn dieses fußballerische Leckerli nicht mit einem Tor belohnt wird, gibt es dafür begeisterten Szenenapplaus der fast 50 anwesenden Zuschauer. Auch die technischen Kabinettstückchen und sehenswerten Dribblings von Florian Nagler dürften manchem Gäste-Akteur noch in den (Alp-)Träumen der folgenden Nächte vorkommen.

Nach einem weiten Freistoß in den Strafraum kann David Stoll im Tanne-Tor den Schuss von Erwin Werzinger aus ganz spitzem Winkel zur Ecke abwehren. Wenig später prüft nochmals Florian Nagler mit einem Schuss aus der Distanz den gegnerischen Schlussmann.

Vorher mehrmals im Abseits, durchbricht Paul Fickert in der 43. Minute mit einem Sprint die Viererkette und läuft mit dem Ball am Fuß allein auf Torhüter Erik Wiedemann zu. Letzterer erweist sich als Sieger dieses Duells, pariert glänzend und verhindert damit den möglichen Ausgleich.

In der 46. Minute nimmt Erwin Werzinger das Leder technisch perfekt vor dem gegnerischen Strafraum auf und hämmert dieses nach kurzer Mitnahme mit Drop-Kick unhaltbar zum 2:0 in die Maschen. Leider versagte just zu diesem Zeitpunkt die Zeitlupen-TechnikJ.    

Bei einem Volleyschuss von Anton Rudolph in der 57. Minute verhindert die Querlatte das mögliche             3:0 für die Gastgeber. Später scheitert Lorenz Dorroch nach feinem Spielzug wieder am Torhüter.

In der bereits erwähnten Schlussoffensive der Gäste trifft Erik Forkel nach einem Solo nur den Außenpfosten. Einige weitere Chancen werden glücklicherweise z. T. überhastet vergeben.

Bei sich ergebenden Kontermöglichkeiten scheitern Julien Reiprich und in der Nachspielzeit Etienne Groschopp.

Dann aber ist Schluss und die SpG. Brünlos/Zwönitz darf vollkommen verdient den vierten Sieg im vierten Spiel feiern. Glückwunsch.                                                                                                                                                   

                                                                                                                                                         -a-

Brünlos-Zwönitzer „Seilschaft“ bezwingt die Greifensteine

26.08.2017- Pokalspiel                                                                     

SpG. Brünlos/Zwönitz  -  FC Greifenstein Ehrenfriedersdorf    2 : 1    (1:1)

Aufgebot:  Max Wittke – Patrick Hübner, Theo Seidel, Jonas Frank, Anshdeep Singh, Luca Decker,                 

                                          Julien Reiprich, Jonas Wünsche, Sebastian Krauß, Florian Nagler,

                                         Moritz Menzel

               Eingewechselt:  Niels Hanse, Lorenz Dorroch, Benjamin Krauß

 

Torfolge:  0:1 A. Karabey (21.),  1:1 Reiprich (34.);  2:1 Nagler (60.)

 

Erneut musste die Heimpremiere auf dem Brünloser Rasen verschoben haben. Viel zu viel Regen hatten die Gewitter in der Nacht und am Vormittag abgeladen. Der Platz war aufgeweicht und von Pfützen übersät. Zum Glück kann man in einer solchen Situation ohne Komplikationen nach Zwönitz auf den Kunstrasen ausweichen.

Dort traf man auf eine spiel- und kampfstarke Gästemannschaft, in deren Reihen immerhin acht Spieler standen, welche im Juni mit ihrem Team den 3. Platz der Erzgebirgsmeisterschaft bei den

D-Junioren belegt hatten. Zudem war sich auch der Brünloser Teil der Spielgemeinschaft in der Meisterstaffel bereits begegnet. Wegen der zwei Niederlagen damals hielt sich die Wiedersehensfreude auf Brünloser Seite allerdings etwas in Grenzen.

 

Die erste Halbzeit verlief ausgeglichen. Nach einer ersten Doppelchance der Gastgeber gleich zu Beginn, durfte sich Torhüter Max Wittke bei einem Freistoß aus 20 Metern sowie bei einem Alleingang eines Stürmers mit glänzender Reaktion auszeichnen.

Auf der Gegenseite parierte der Gästeschlussmann ebenso toll bei zwei Schüssen der Einheimischen.

Durch ein nicht zu verteidigendes Kopfballtor des alle überragenden (noch größer als Sebastian!!!) Kapitäns der Ehrenfriedersdorfer gingen die Gäste in der 21. Minute in Führung.

In der 32. Minute rauschte ein Geschoss nur hauchdünn am Brünlos/Zwönitzer Kasten vorbei ins Aus. Kurz darauf musste Torhüter Max in einer weiteren 1:1-Situation nochmals Kopf und Kragen riskieren. Aber dann wurde es auf dem Zwönitzer Kunstrasen brasilianisch: Dafür sorgte Niels Hanse, der nach einem Doppelpass mit einer genialer Hacken-Ablage auf Julien Reiprich den Ausgleich einleitete. Julien vollendet schließlich überlegt ins rechte Toreck.

 

In der zweiten Halbzeit können die Platzbesitzer mit einer deutlichen Leistungssteigerung aufwarten.

Dabei erarbeitet sich das Team eine ganze Reihe guter Möglichkeiten. So trifft  z. B. Benjamin Krauß allein vorm Tor das Leder nicht optimal.

In der 60. Minute nagelt dann Florian Nagler einen Freistoß aus 20 Metern zum 2:1 als Aufsetzer in die Maschen des Gästetores. Wen interessiert´s noch, ob der Schuss in die Torwartecke eventuell doch haltbar gewesen wäre???

Die Gäste antworten jedoch mit einer Schlussoffensive. Hier gelingt es Torhüter Max Wittke mit einer neuerlichen Glanztat, bei einem Schuss aus 12 Metern erst den Ball und dann den Sieg ganz fest in seinen Händen zu halten.

Für ihre ausgesprochen überzeugende kämpferische Leistung in diesem packenden Pokalspiel verdiente sich die Mannschaft erneut ein dickes Lob. Der Lauf der jungen Truppe geht also weiter...

 

                                                                                                                                         -a- (mit TH)

19.08.2017 SV Affalter – SpG. Brünlos/Zwönitz    2 : 6    (0:3)

Aufgebot:  

Max Wittke – Patrick Hübner, Lorenz Dorroch, Theo Seidel, Jonas Frank,   Erwin Werzinger, Julien Reiprich, Sebastian Krauß, Florian Nagler,Benjamin Krauß, Moritz Menzel

Eingewechselt:  Leon Wieruch, Etienne Groschopp, Niels Hanse, Jonas Wünsche, Anshdeep Singh, Felix Müller

 

Torfolge:  0:1, 0:2 Werzinger (11./15.), 0:3 Nagler (30.);  0:4 Wieruch (37.), 0:5 Groschopp (42.),

                 1:5  (61.), 2:5  (65.),  2:6 Nagler (67.)

 

Eben noch als Schiedsrichter bei der D-Jugend in Brünlos im Einsatz, betätigte sich Erwin Werzinger im zweiten Punktspiel mit gleich zwei Treffern erneut als „Dosenöffner“ für die Partie.

Nach dem Alleingang zum 0:1 ließ Erwin nach einer Viertelstunde als Zugabe vom Strafraumeck einen sehenswerten Volleyschuss zum 0:2 folgen.

Auf einen möglichen Hattrick hatte allerdings der einheimische Torhüter absolut keinen Bock und parierte etwas später nach Traumpass und neuerlichem Alleingang ganz stark.

So übernahm fortan die „Zwönitzer Fraktion“ das schießen der durchweg sehenswerten Tore.

Unbedingt erwähnenswert dabei der Treffer zum 0:4, unmittelbar nach dem Wiederanpfiff.

Leon Wieruch vollendete dabei aus 18 Metern mit tollem Volleyschuss.

Beim 0:5 umspielte Etienne Groschopp den Torhüter. Ein Klärungsversuch auf der Torlinie misslang. Vor dem 2:6 wurde die Abwehr zum wiederholten Male mit einem genauen Pass in die Schnittstelle ausgehebelt. Florian Nagler betätigte sich als Vollstrecker.

Sebastian Krauß scheint auch in der neuen Altersklasse gut angekommen zu sein und überzeugte  „aus der Höhe“ mit viel Übersicht auf seinem Posten in der Abwehrzentrale. 

Trotz einiger kleiner Nachlässigkeiten der Gäste mit zwei Gegentoren in der Schlussphase geriet die

insgesamt sehr souverän und mit tollem Einsatz gespielte Partie niemals in Gefahr. Im Gegenteil:

So scheiterte z. B. Niels Hanse bei einer Doppelchance zur Resultatserhöhung am glänzend reagierenden Keeper (56.) und zwei Minuten vor Schluss sprang das Leder nach einem Schuss an die Lattenunterkante auch ohne Torlinientechnik gut erkennbar leider wieder zurück ins Feld.  

Zwei Spiele – zwei Siege. Jungs, so kann´s gerne weitergehen....        

                                                                                                                                            -a-

12.08.2017 SpG. Brünlos/Zwönitz – SG Auerbach-Hormersdorf   3 : 0   (2:0)

 

Torschützen:  1:0  E. Werzinger  (15.),  2:0  Groschopp  (29.);  3:0  Reiprich  (41.)

 

Schon zum ersten Spiel musste das Team witterungs- und platzbedingt auf den Kunstrasen in Zwönitz ausweichen. Von der erfolgreichen Brünloser Ex-D-Jugend kamen dabei aber nur vier Akteure zum Einsatz. Sehr erfreulich, dass unser Neu-Schiedsrichter Erwin Werzinger mit seinem Treffer zum 1:0 den ersten Treffer der neuen Saison erzielen durfte.